Wie alles begann

Eigentlich gingen wir nur zu einer Hochzeit!

Im Februar 2017 reisten die Geschwister Fornés – der Bruder lebt in Barcelona, die Schwester in der Schweiz – nach Tabassaye in Senegal, um an der Hochzeit des langjährigen gemeinsamen Freundes Bacary Kondjira teilzunehmen, einem jungen Mandinga, der in Mataró, Katalonien, lebt.

Als sie in Tabassaye ankommen, werden sie von den Einwohnern mit großer Herzlichkeit empfangen. Trotzdem spüren die Geschwister so­fort, dass die Lebensbedingungen in dieser Gemeinschaft sehr prekär sind. Die Menschen in Tabassaye haben nur das absolute Minimum, das es zum Leben braucht.  Die Bevölkerung ist trotz dieser Widrig­keiten zufrieden. Wenn alle gesund sind und genug Nahrung vorhan­den ist, sind die Menschen dankbar. Schwierig wird die Situation, wenn Personen erkranken oder einen Unfall haben. Die Menschen in Tabas­saye haben einerseits kein Geld, um sich medizinische Hilfe zu holen. Andererseits erschweren hygienische Mängel das Gesundwerden. Krankheiten, die bei uns unkompliziert behandelt werden können, sind für diese Menschen deshalb oft nicht heilbar und enden manchmal sogar mit dem Tod.

Diese Probleme erleben die Geschwister Fornés gleich zu Beginn ihres Besuchs. Bereits in der ersten Nacht des Hochzeitsfests treffen sie einen Mann, der seit mehreren Tagen eine Infektion an seiner Hand hat, die er aus Geldmangel nicht behandeln kann. Am darauffolgenden Tag treffen sie Ibrahima Diallo, einen 12-jährigen Jungen, der seit mehr als 4 Jahren chronisch infizierte Beine hat und aus demselben Grund nicht zum Arzt gehen kann. Denis und Griselda Fornés beschließen, diese beiden Personen zur nächsten Klinik zu bringen, die sich etwa 4 km entfernt befindet. Sie übernehmen die Kosten für den Arztbesuch und die notwendigen Behandlungen.

In Dorf spricht sich herum, dass europäische Gäste Patienten zum Arzt bringen. Ein Schneeballeffekt beginnt: Jeden Tag tauchen Dutzende Patienten vor ihrer Hütte auf, die ärztliche Hilfe benötigen. Viele dieser Patienten leiden bereits jahrelang an Krankheiten.

Angesichts dieser offensichtlich prekären Gesundheitssituation der Bewohner von Tabassaye beschlies­sen Griselda und Denis Fornés, diesen Menschen zu helfen. Weil die beiden wissen, dass sie zu zweit zu wenig Unterstützung anbieten können, beschliessen sie, eine Vereinigung zu gründen und gemeinsam mit anderen Menschen Hilfe zu leisten.

So entsteht im Frühjahr 2017 das PROJEKT TABASSAYE.

Wer sind wir

Vereine des Projekts Tabassaye

Team Senegal

Sana Kondjira

Allassane Diatta

Bacary Balde

Tida M’ballo

Aissatou Diatta

Mayang Kanté

Aliou Kondjira

Sona Kondjira

Mandiang Kanté

Team Katalonien

Denis Fornés

Elena Orta

Ferran Lorca

Jordi Pàmies

Marta Farré

Ainoa Guilera

Montse Sanchez

Carlos Barea

Lupe Cerezo

Salomè Gatnau

Esther Ramos

Apawe Sembe Soumare

Isabel Rué

Eva Gago

Nuria Bruguera

Team Schweiz

Griselda Frey-Fornés

Michel Rösli

Brigitta Knöpfel

Daniela Capaul Zoppi

Kandid Jäger

Yvonne Liebert Keller

Ana Stoutz

René Stoutz

Wo wir arbeiten

Senegal ist ein Land in Westafrika, das bis 1960 eine französische Kolonie war. Derzeit ist Senegal politisch einer der stabilsten afrikanischen Staaten mit einer konsolidierten Demokratie.

Senegal hat eine Fläche von etwa 197’000 km2 und eine Bevölkerung von ungefähr 14.2 Millionen Menschen, von denen 48% in Städten leben, hauptsächlich in der Metropolregion von Dakar.

Die Arbeitslosenquote ist hoch (ca. 48%) und 54% der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Obwohl sich der Index für die menschliche Entwicklung seit einigen Jahren verbessert (in den letzten 10 Jahren ist er von 0,325 auf 0,41 gestiegen, wobei 1 der Index von Ländern wie Norwegen oder Kanada ist), ist das Wachstum vor allem in den ländlichen Gebieten langsam. Die schlechten Zukunftsperspektiven bewegen viele Senegalesen, in andere Länder auszuwandern. Es wird geschätzt, dass Geldüberweisungen von Migranten in den Senegal etwa 10% des BIP des Landes ausmachen. Obwohl die Regierung den Einfluss der senegalesischen Diaspora auf die Entwicklung des Landes nicht anerkennt, ist klar, dass sie eine wichtige Rolle spielt.

Die Region La Casamance leidet nach mehr als 20 Jahren bewaffnetem Kampf immer noch unter einem erheblichen Investitionsmangel der verschiedenen Regierungen, was dazu führt, dass die Region trotz ihres großen Potenzials eine der rückständigsten in Bezug auf Infrastruktur, Ausrüstung und andere Dienstleistungen ist. Es gibt keine zuverlässige Stromversorgung, kein fliessendes Wasser, es gibt kein Abwassersystem, kaum asphaltierte Straßen und die Krankenhauseinrichtungen sind in katastrophalem Zustand.  

Wie wir finanziert werden

In der Welt der Verbände und NGOs ist es sehr verbreitet, dass die Haupteinnahmequellen dieser gemeinnützigen Einrichtungen Subventionen sind, die von öffentlichen Einrichtungen gewährt werden.
In unserem Fall, vielleicht weil wir eine kleine Einheit sind, war uns immer klar, dass wir so autonom wie möglich sein wollen: Unser Projekt ist bestrebt, ein ausreichendes eigenes Einkommen zu sichern, indem wir nicht auf öffentliche Mittel angewiesen sind, eine Finanzierung, die immer willkommen ist, aber wir wollen nicht, dass sie unsere Tätigkeit bedingt.
Auf diese Weise verpflichten wir uns, die Finanzierungsquellen zu diversifizieren und auf diese Weise die Umsetzung unserer sozialen Ziele zu gewährleisten. Deshalb ist eine der wichtigsten Aktivitäten unserer Verbände in Europa die Suche nach Ressourcen.

Gegenwärtig sind unsere Finanzierungsquellen:

1 - Mitgliedsbeiträge

Im Falle der katalanischen Vereinigung, die eine Tradition des Assoziationismus hat und in der Regel ein starkes Solidaritätsgefühl besitzt, ist dies für uns der effizienteste Weg, stabile wirtschaftliche Ressourcen zu erhalten. Wir glauben, dass eine gute Mitgliederzahl uns Stabilität und Kontinuität im Laufe der Zeit garantiert und es uns ermöglicht, eine Qualität in der Arbeit, die wir im Senegal entwickeln, aufrechtzuerhalten: Menschen, die sich für das Projekt engagieren und einen monatlichen Mindestbeitrag von 10 ? pro Monat zahlen. Die Partner sind nicht nur wirtschaftlich am Projekt beteiligt, sondern haben auch die Möglichkeit, die Entscheidungsfindung zu beeinflussen und an der Konstruktion und Entwicklung der Projekte mitzuwirken. Es sei daran erinnert, dass die Gebühren steuerlich absetzbar sind, da wir eine Entwicklungs-NGO sind.

2 - Solidarischer Handel

Eine Variante des Partnerschaftskonzepts, bei der der Selbständige oder Gewerbetreibende nicht nur die Genugtuung hat, an einem Solidaritätsprojekt teilzunehmen, sondern dank der Zusammenarbeit mit der Kommunikationsgruppe Pànxing, den Sponsoren des Vereins, auch eine Reihe von Vorteilen auf der Ebene des Marketings und der Sichtbarkeit erhält.

3 - Spenden

Unternehmen und Einzelpersonen, die auf einmaliger Basis Geld- und/oder Sachspenden leisten, sind ebenfalls ein wichtiger Teil unserer Finanzierung. Dies ist die Hauptressource der Vereinigung in der Schweiz, wo der Assoziationismus nicht so tief verwurzelt ist, wohl aber Solidarität und Grosszügigkeit.

4 - Messen und Auslosungen

Eine der traditionellen Ressourcen in vielen Verbänden, und eine, die wir auch erfolgreich nutzen. Normalerweise machen wir jedes Jahr eine: die typische Weihnachtsverlosung, deren Preise uneigennützig von Unternehmen und Fachleuten aus unserem Umfeld (unabhängig davon, ob es sich um Solidaritätsunternehmen handelt oder nicht) gestiftet werden.

5 - Aktivitäten

Verschiedene Aktivitäten werden von den Mitgliedern des Vereins im Laufe des Jahres freiwillig durchgeführt, um Spenden zu sammeln, aber auch, um unsere Mitbürger zu sensibilisieren und unser Projekt bekannt zu machen: Sapien-Wettbewerbe, solidarische Mittag- oder Abendessen, Sportwettkämpfe für alle Altersgruppen, Betrieb der Bar für die Fiestas Mayores, Kochkurse, Verkauf von handwerklichen Lebensmitteln, Verkauf von kleinen Merchandising-Artikeln…

6 - Öffentliche Subventionen

Wir beantragen bei den Kooperationsräten der Städte, in denen wir ansässig sind, verschiedene Subventionen, und bisher haben wir immer einen Anteil erhalten. Diese Zuschüsse machen 14% der 2019 erhaltenen Gesamtfinanzierung aus.

Finanzierung des Tabassaye-Projekts, 2019
Eigene Aktivitäten: 24.000,00
29%
Beiträge und Aktivitäten Schweiz: 23.500,00
29%
Mitgliedsbeiträge: 14.700,00
18%
Zuschüsse: 11.250,00
14%
Beiträge und Spenden: 7.800,00
10%